Infos

WO

«Wo die Sause steigt»

Tagsüber im Murg-Auen-Park in Frauenfeld, wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof. Ab Mitternacht ziehen wir aufs Gelände B, unter der nahe gelegenen Brücke der Militärstrasse vor der Autobahn: Folgt einfach der Menschenschar und den Schildern durch den Murg-Auen-Park.

PAY WHAT YOU WANT

«Weil wir es euch wert sind»

Wir setzen keinen fixen Eintrittspreis am Out in the Green Garden. Du sollst so viel fürs Festival zahlen, wie Du kannst, wie Du willst und wie viel es Dir wert ist. Denk dran: Am Festival arbeiten ausschliessliche ehrenamtliche Helfer. Das eingenommene Geld an der Bar und dem Eingang wird nur für das Weiterbestehen des Festivals verwendet. Falls Du einen kleinen Hinweis brauchst: Wenn jeder Gast rund 15.- pro Tag an der Kasse bezahlt, sollten wir finanziell mit dem Festival durchkommen.

FOOD

«Mmmh, fein»

Aus dem Hause Cinar erwarten uns gewohnt delikate, anatolisch-kurdische Spezialitäten. Kartoffelfans und Glutengeplagte essen Pommes oder vegane Waffeln aus dem Fontibonland und am brandneuen Kiosk gibt`s neben hausgemachten Glace verschiedene Snacks und - sofern kein Feuerverbot besteht - Grillgut zum selber grillen zu kaufen. Weitere kleine, aber feine Angebote im Flohmizelt: Cupcakes, Kochbananen und andere Perlen. Auf Gelände B könnt ihr eure Energie- und Vitaminreserven am Späti aufladen.

NOISE

«Erst Propfen, dann Bass»

Wir feiern und musizieren mit Spitzen über 100dB (A). In der Ruhezone am Murgufer kann das Gehör aufatmen. Für bedenkenloses Pogen in Boxennähe liegen an Kasse, Bar und Kiosk Ohrenschutzpfropfen bereit.

MITBRINGSEL

«Muss draussen bleiben»

Bitte keine Getränke mitbringen. Kristallklares Brunnenwasser ist stets verfügbar und unsere Getränkepreise sind bewusst fair gestaltet. Bitte insbesondere keine Glasflaschen - das Gelände bleibt frei von Glas und dessen Scherben … zum Wohle aller Barfüsser und Fetzler! Und vörige Böller und Feuerwerk vom Nationalfeiertag: Bleibt zu Hause!

HUNDE

«Tierisch gut, aber ...»

Der Durchgang durch das Festival zum hinteren Murg-Auen-Park steht Spaziergängern und Hündelern stets frei. Unsere Besucher sind aber angehalten, Hunde zu Hause zu lassen - weil es für Hunde am Festival bekanntlich viel zu laut ist.

GREEN

«One world»

Bewusstsein und Respekt vor Mensch und Natur: Das betrifft nicht nur fachgerechtes Entsorgen und Vermeiden von Abfällen und penibles Fetzlen, sondern auch die Umgangsformen miteinander. Seid nett und fair zueinander und meldet anstössiges Verhalten den Awareness-Leuten an Kiosk und Späti.